3D-Scan zur anpassbaren STEP-Datei

Was haben wir gemacht?

Vorbereitung:

  • 3D Scan
  • CAD Design & Reverse Engineering

3D-Druck:

  • Nylon (MJF PA12)

Nachbearbeitung:

  • Schwarzes Finish

Wir verwenden 3D-Scans für das Reverse-Engineering von unterschiedlichen Teilen. Alle Änderungen an der ursprünglichen Geometrie können vorgenommen werden, um die mechanischen Eigenschalten der Teile zu verbessern, die Kosten zu senken oder einfach für den 3D-Druck anzupassen.

Das Exportformat eines 3D-Scans ist immer eine Datei bestehend aus kleinen Dreiecksfacetten. Diese Datei kann skaliert, gespiegelt oder mit kleineren Änderungen, wie dem Bohren zusätzlicher Löcher, angepasst werden. Das Exportformat unseres 3D-Scans ist das STL- oder OBJ-Format.

Sind größere Anpassungen erforderlich, wird das Teil im parametrischem CAD anhand der Mesh-Datei des 3D-Scans nach konstruiert. In diesem Beispiel wurde die Gesamtdicke erhöht, um eine bessere Steifigkeit und Festigkeit bei perfekter Funktionalität zu erzielen.

Blau: der parametrisch aufgebauten Teil. Schwarz: Export des 3D-Scans.